Mein Ziel für 2013 ist bzw. war klar. Ziel war es, den Ironman 70.3 in Wiesbaden unter 6 Stunden zu finishen. Für dieses Ziel habe ich mir einen sehr strikten und auch fordernden Trainingsplan zusammen gestellt. Dank meines Arbeitgebers und einigen Wochen Ferien vom letzten Jahr konnte ich im ersten Quartal des Jahres wöchentlich ein zwei Halbtage frei nehmen und dem Training widmen. Das Training lief sehr gut, die im Trainingsplan definierten Einheiten und Trainingsumfänge konnte ich einhalten ohne körperliche Einbussen zu erleiden.

Im zweiten Quartal kam dann die Wende. Geschäftlich wurde ich mehr gefordert und verbrachte dabei auch einige Stunden mehr im Büro. Die Arbeit gefiel mir sehr und die Herausforderung nahm ich gerne an. Jedoch büsste ich diesen Eifer mit Zeit und somit Trainingsstunden ein. So konnte ich das Trainingspensum im zweiten Quartal nicht mehr halten.

Durch die mangelnde Trainingszeit und der beruflichen Herausforderung habe ich mich schweren Herzens entschieden, mein Jahresziel um ein Jahr zu verschieben. Das fiel mir sehr schwer, da ich alle meine Aktivitäten und Handlungen auf den 11. August, mein Jahresziel, ausgerichtet habe.

Nun bin ich aber bereits dran, mein Jahresziel 2014 anzustreben. Aktuell trainiere ich auf den Lucerne Marathon von Ende Oktober 2013 hin, anderseits baue ich das Triathlontraining weiter aus.

Damit ich mein Ziel erreichen kann, bin ich auf die Unterstützung und Akzeptanz bei Freunden, Familien und Bekannten angewiesen. Daher möchte ich meinen Freunden Roman, Pascal und André danken, dass sie zu mir stehen und meine Ziele unterstützen, obwohl ich nicht mehr viel mit ihnen die Nacht zum Tage mache. Meiner Freundin Chantal danke ich für die Unterstützung und auch das Verständnis, welches es braucht, da ich viel am Abend noch einige Stunden trainieren muss. Meinem Arbeitgeber, der CSS Versicherung, danke ich für die flexible Arbeitszeitgestaltung welche es mir ermöglicht, auch während dem Tag, insbesondere über den Mittag zu trainieren.